Wir verwenden Drittinhalte (z.B. Scriptbibliotheken), um die Funktion unserer Seite zu gewährleisten. Wir setzen in diesem Rahmen auch Dienstleister in Drittländern außerhalb der EU ein. Mit Ihrer Einstellung willigen Sie in die oben beschriebenen Vorgänge ein. Sie können Ihre Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einstellungen
Ablehnen Zustimmen

Saisonrezept Februar - Spinat auf indische Art

In unserer Serie, die sich rund ums Kochen und Backen dreht, stellt euch Gastautorin Tanja von mein Ideenreich jeden Monat ein neues SoSUE Saisonrezept vor. Freut euch auf Leckereien aus ihrem privatem Kochbuch und lasst euch inspirieren. Guten Appetit!
Ich versuche immer saisonale und regionale Gerichte in unseren Speiseplan einzubauen. Über die kalte Jahreszeit ist es tatsächlich nicht so einfach, denn die Auswahl ist da etwas geringer. Spinat hat aufgrund des milden Winters, bereits frühzeitig Saison. Deshalb gibt es ihn bei uns bereits in verschieden Varianten, z.B. indisch. Bevor ich zum Rezept komme, möchte ich euch noch kurz erzählen, wie Wertvoll Spinat tatsächlich ist. 

Die grünen Blätter bestehen zu 91 Prozent aus Wasser, deswegen eignet er sich auch ausgezeichnet für eine Frühjahrsdiät. In 100 Gramm stecken gerade mal 3,6 Gramm Kohlenhydrate. Er ist reich an Ballastoffen und Vitaminen, z.B. Provitamin A, Vitamin C und K1 (nur zwei Blatt Spinat decken bereits den Tagesbedarf daran). Er enthält außerdem Eisen, Calcium und Folsäure. Letzteres ist besonders für schwangere Frauen sehr wichtig, besser gesagt für die Entwicklung des Babys. Außerdem soll er Stress reduzieren und arbeitet mit Hilfe seiner Antioxidantien gegen den Alterungsprozess. Obwohl Spinat gesund ist, sollten Menschen mit Nierensteinen ihn nicht verzehren, da er durch den Calcium- und Oxalat-Gehalt das Risiko für Nierensteine erhöhen kann. Aber wer damit keine Probleme hat, der sollte auf das gesunde Gemüse auf keinen Fall verzichten.

Mein Spinat-Rezept schmeckt ein bisschen nach Indien. Es ist nicht typisch indisch. Wenn ihr im Ausland seid, wird manchmal die Küche, in den Hotels auf den Gaumen der Urlauber angepasst. So ist das z.B. in Asien und Indien. Das habe ich quasi auch so gemacht. Denn nicht jeder mag scharfe und ungewohnte Gewürze. Ich persönlich mag es gar nicht, wenn ich ein Essen vor lauter Schärfe, überhaupt nicht mehr schmecken kann. Oft wird der Verzehr dadurch mehr zur Qual, als zum Genuss. Mein Sohn ist grundsätzlich exotischen Speisen gegenüber offen. Wir haben ihm immer vermittelt, dass alles einmal probiert werden sollte. Und wenn es dann nicht schmeckt, kann er es immer stehen lassen. Dieses Rezept essen wir oft zu Hause. Und sogar mein Bub mag es sehr gerne.
 
Foto @Meinideenreich
 
Spinat auf indische Art mit Reis und Kichererbsen.
 
Zutaten:
100 g frischer Baby Blattspinat
1 Dose Kichererbsen
200 g Basmati Reis 
2 TL Kardamom
2 TL Currypulver
1 TL Kreuzkümmel
1 TL gemahlener Ingwer
1 Bund frischer Koriander
40 g Gemüsepaste selbstgemacht oder von Lacroix
(alternativ gekörnte Gemüsebrühe nach Geschmack)
etwas Salz
 
Foto @Meinideenreich
 
So geht´s
1. Den Reis nach Packungsanleitung garen
2. Spinat waschen und recht nass in eine große Pfanne oder Topf geben
3. Die Gemüsepaste in der Flüssigkeit mit dem Spinat aufkochen
4. Dazu die Kichererbsen geben
5. Alle Gewürze bis auf das Salz dazugeben und köcheln lassen 
6. Den Koriander fein hacken und ihn im Anschluss unter den gekochten Reis mischen
7. Diesen noch mit Salz abschmecken

Dann kann der Reis und mit dem Spinat auf dem Teller angerichtet werden.
Einen guten Appetit!

Wie immer freue ich mich über Feedback zum Rezept.
Liebe Grüße,
eure Tanja
 
Foto @Meinideenreich
 

Über den Autor:

Es gibt etwas, dass uns alle verbindet: Essen. Es kann so vieles bedeuten: Geselligkeit, Genuss, Konversation, Zuhause, Heimat, Ferne, Romantik usw. Jeder verbindet mit einem bestimmten Gericht etwas, z.B. eine Reise, eine Person, oder eine Kindheitserinnerung, etc.

Essen bestimmt aber auch unsere Gesundheit und unser Aussehen. Du bist was du isst. Deswegen achte ich gerade als Mutter auf gesunde und ausgewogenen Ernährung. Gerade heute ist es – trotz der Vielfalt – nicht immer leicht, sich richtig zu ernähren, denn uns allen mangelt es an Zeit. Deshalb versuche ich (selber berufstätig) immer wieder Rezepte zu kreieren, die gesund, einfach, lecker sind und schnell gehen. Am Wochenende oder für Gäste darf es dann auch mal ein bisschen aufwendiger sein. Und süße Sünden stehen selbstverständlich auch auf meinen Speiseplan.

Ich bin Tanja, Ü40, Mama von einem Buben, verheiratet und gebürtige Münchnerin.

Schaut gerne mal auf meinem Blog www.meinideenreich.blogpost.com vorbei oder auch bei Instagram @meinideenreich

Tanja von mein Ideenreich

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.