Wünsche 2021: Teil 1 - Sue

2021 steht vor der Tür. Wir haben ein paar Freunde und das SoSUE Team gefragt, was sie sich im neuen Jahr wünschen. Heute erzählt SoSUE Grünerin Sue worüber sie sich freuen würde.

2020 war in jeder Hinsicht für uns alle eine große Herausforderung und jetzt zum Jahresende spüre ich eine große Erschöpfung und Müdigkeit.Lange habe ich überlegt, was ich mir wünschen soll – es gibt so vieles, was sich verändern muss, da fällt es mir schwer, den Wald vor lauter Bäumen zu sehen.

Vielleicht hilft mir die Betrachtung, was ich vermisse, um zu meinen tiefsten Wünschen vorzudringen. Ich vermisse gerade die Sinnlichkeit: Ein schönes Konzert, dass mich in andere Welten entführt, ein Gemälde, dass zu mir spricht oder der Besuch bei meinem Lieblings-Italiener, wenn er den Korken aus der Weinflasche zieht und dabei singt und lacht. Ich vermisse das Tagträumen und Albernheiten, das spontane Kofferpacken und einfach mal weg sein – auf dem Wasser und der Sonne dabei zusehen, wie sie im Meer versinkt. Ich vermisse die Umarmung meiner Freunde und die Unbeschwertheit im Zusammensein. Immer nur funktionieren, rücksichtsvoll, vorsichtig und konsequent sein, kostet mich gerade viel Kraft und ich wünsche mir eine große Tankstelle für Energie und Herzenswärme. Eine große Portion Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Wertschätzung wären auch noch auf meiner absoluten Top 5 Wunschliste. Aber besser im Kleinen anfangen und immer bei sich selbst: 

Deshalb habe ich mich entschlossen bei einer geführten Meditation bei den Rauhnächten mitzumachen. In der Zeit zwischen den Jahren öffnen sich Tore zu anderen Welten und bieten die Möglichkeit innezuhalten, die Stille zu suchen und zu einfach mal lauschen. Wie die Tiere und die Natur sich zurückziehen und Winterschlaf halten – wenigstens ein paar Tage. Früher ist mir das doch auch gelungen – mein Leben tiefer und nachhaltiger auf die nötigsten Funktionen herunter zu fahren und habe mir echte Auszeiten genommen. Ohne das Reisen, die Bewegung, fällt mir das „Zur Ruhe kommen“ deutlich schwerer. Mit den Rauhnächte möchte ich mir wieder Raum dafür schaffen – für das was kommen mag und was „ich mir wirklich wünsche“. 

Zu den Rauhnächten zählen Ganze 12 Nächte zwischen dem 24. Dezember und dem 6. Januar. Dabei steht jeder Tag für einen Monat des kommenden Jahres. 12 Nächte und Tage, die ich mir für innere Einkehr, Loslassen und künftige Wünsche Zeit nehme. Ich bin kein besonders spiritueller Mensch, aber ich erhoffe mir viele schöne Erkenntnisse in dieser Schwellenzeit von dem alten ins neue Jahr. Schon jetzt feiere ich das neue Zeitalter des Wassermanns und was es uns verspricht: Mehr Leichtigkeit, Kreativität und Stärkung des Matriarchats. Das sind doch schon mal super Voraussetzungen “when the moon is in the 7th house and Jupiter aligns with Mars, then peace will guide this planet…“   


Sue ist Gründerin von SoSUE und ist das Gesicht sowie der kreative Kopf der Marke. Als Mutter von drei Kindern jongliert sie ständig mit ihren Aufgaben, um alles unter einen Hut zu kriegen und stellt somit unter Beweis, dass sich Karriere und Familie sehr wohl vereinen lassen. Mit ihrer munteren Art bringt sie permanent das ganze Team zum Lachen und steckt  alle mit ihrer guten Laune an. 


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.