Knuths Lost & Found Dezember

In Lost and Found schreibt Knuth über Dinge, die bei ihm im letzten Monat hängen geblieben sind. Im Dezember fragte er sich, wie wohl 2021 wird und schrieb in seinem Monatsrückblick ein Universalhoroskop. Es gilt für alle Sternzeichen, ist wiederverwendbar und behält immer seine Gültigkeit, selbst wenn Schicksalsplaneten in schwarze Löcher verschwinden sollten. Außerdem hat er noch ein paar Tipps für dich parat.

#Hotreading

Dezember  – Weihnachten ist vorbei, es sind noch wenige Tage, dann beginnt ein neues Jahr. Was wird es wohl bringen? Ich starrte in den Himmel und suchte nach Zeichen, die mir die Zukunft weissagen. Oben stand aber nichts geschrieben. Es gab keine kosmischen Zeichen. Weder tauchten Eurozeichenwolken auf, noch flogen Vogelschwärme in Herzform vorbei. Mein Genick fing an zu schmerzen. Ich fand, dass es an der Zeit war, ein Horoskop zu schreiben, das immer gilt. Ich kämpfte mich an meinen Schreibtisch und fing an folgende Worte zu tippen:

KNUTHS UNIVERSALHOROSKOP

Allgemeine Situation

In den letzten Monaten ist viel passiert. Nicht alles lief nach Plan und immer wieder stellst du fest, dass das Leben viele Überraschungen für dich bereit hält. Aber du kannst zufrieden mit dir sein, du hast alle Situationen gemeistert. Viele neue Erfahrungen sind dazu gekommen. Auf manche hättest du gerne verzichtet, andere wiederum haben dir weitergeholfen. Nüchtern betrachtet ist deine Zukunft nichts anderes als ein Schatten deiner Vergangenheit. Das bedeutet für dich, dass manche deiner Ego-Baustellen dich auch in den nächsten Monaten beschäftigen werden. Aber als selbstkritischer Mensch weißt du, was am Ende für dich das Beste ist. Auch dieses Jahr stehen deine Chancen nicht schlecht, es könnte für dich wieder gutausgehen, wenn deine Hoffnungen realistisch bleiben und du auf deine Gesundheit achtest.

Liebe

Die Liebe ist kein Streichelzoo. Es ist ein Gehege voller Tücken, in der wir alle Raubtiere sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob du in einer festen Partnerschaft lebst oder du noch auf der Suche nach deinem Herzblatt bist. Falls du dein Leben schon mit jemanden teilst, so steht der Wunsch nach einer guten Beziehung bei dir ganz vorne auf deiner Liste. Das erfordert von dir viel Disziplin, denn es gibt da ein paar Macken an deinem Partner, die dich im Alltag stören. Aber auf der anderen Seite sind da die vielen schönen Momente, die überwiegen und die vieles wieder gut machen. Natürlich kennst du auch deine Schwächen, aber du kannst das immer wieder mit deiner Art ausgleichen. Daran solltest du weiterarbeiten. Tipp: Ein wenig Veränderung und Abwechslung würde eurer Liebe guttun. Falls du noch nicht vergeben bist, brauchst du noch ein wenig Geduld. Es besteht aber kein Grund, jetzt unsicher zu werden. Selbstzweifel sind wirklich nicht angebracht. Ob Du nun auf Tinder bist und auf dein Traummatch wartest oder du im Freundeskreis herumgereicht wirst, damit du endlich jemanden kennenlernst, vergesse bitte eines nicht: Keine Künstliche Intelligenz oder freundliche Anbahnung kann Liebe entfachen. Allein dein Herz entscheidet und wählt den passenden Moment aus.

Karriere

Im Job klammerst du dich an Dinge, ohne zu fühlen, ob das überhaupt das ist, was du mal wolltest. Dein berufliches Umfeld schätzt deine disziplinierte und professionelle Art, wie du Aufgaben löst. Wenn es die Situation erfordert ist eben verlass auf dich. Trotzdem überdenkst du dein Handeln und deine Entscheidungen immer wieder. Du solltest weniger streng mit dir sein. Vielleicht grübelst du manchmal auch nur deswegen so viel über den Sinn deiner Arbeit, weil du immer wieder mal feststellst, dass du deine Fähigkeiten und Talente nicht voll ausnutzt. Die nächsten Monate solltest du dazu nutzen, um herausfinden, was dich im Leben noch weiterbringt. Finde heraus, was dich wirklich zufrieden macht. Ob das am Ende mehr Gehalt oder Macht bedeutet, kann keiner sagen, vielleicht ist es am Ende eine ganz andere Berufung. Horch mal weiter in dich hinein.

 

Der Dezember ist nicht nur eine Sintflut an Zucker und Fett, er überschwemmt einen auch mit Filmen, Büchern und Musik. Ich will nicht meckern, ich sollte mich lieber freuen. Hier sind meine Tipps.

 


 

Wizkid – Made in Lagos

 

Afrobeat ist „in“ und der nigerianische Musiker Wizkid scheint der Mann der Stunde zu sein. Er ist in Afrika bereits ein Superstar, hat mit Drake zusammen gearbeitet und war schon für die MTV Awards nominiert. „Made in Lagos“ höre ich rauf und runter. Ein Sound, der mir jetzt im Winter Licht in die Tage bringt und für Vergnügen sorgt.

Wizkid – Made in Lagos


 

Der Tänzer

 

Ich mag Ballett und möchte mich an dieser Stelle bei John Neumeier entschuldigen, dass ich bei der Aufführung der Kameliendame mal eingeschlafen bin. Es lag nicht an der Inszenierung. Damals war ich einfach nur hundemüde von der vielen Arbeit. Meine anhaltende Begeisterung für das Ballett hat sicherlich mit dem Roman von Colum McCann zu tun. Er lässt den legendären Tänzer Rudolf Nurejew wieder lebendig werden. Eine kraftvolle Erzählung. Seitdem träume ich vom Ballett und bin nie wieder bei einer Vorführung eingeschlafen.

Der Tänzer – Colum McCann,  Rowohlt Verlag, 480 Seiten

 


 

Bir Başkadır - Acht Menschen in Istanbul

 

In dieser Serie wird viel geredet und selbst die Stille kommt reichlich zu Wort. Die Helden und vor allem die Heldinnen bekommen unglaublich viel Raum und Zeit. Anscheinend brauchen sie das auch, denn alle sind desillusioniert, unglücklich und wissen nicht wirklich, was sie tun sollen. Ob das mit der aktuellen Wirklichkeit in der Türkei zu tun hat, kann ich nicht sagen, aber es scheint so, als müsste das ganze Land mal auf die Couch, um sich den Kummer von der Seele zu reden. Vielleicht brauchen die Menschen ja tatsächlich eine Therapie. Eine bemerkenswerte schauspielerische Leistung, Art House Kino in Vollendung und die melancholische Musik von Ferdi Özbegen haben mich wirklich gefesselt. Danke.

Bir Başkadır, Acht Menschen in Istanbul - Netflix


 

Turnen wie die Tiere

Es ist das beste Buch, das ich diese Weihnachten verschenkt habe und lässt jeden Yoga-Influencer alt aussehen. „Turnen wie die Tiere“ soll Kinder an Yoga heranführen. Und sind wir doch mal ehrlich, auch die Lütten können nach Weihnachten ein wenig Bewegung gebrauchen. Ich selbst habe zum ersten Mal eine richtige Anleitung gefunden, wie ich den „herabschauenden Hund“ machen muss.

Turnen wie die Tiere – Yoga für die Allerkleinsten, Doris Rübel, Carlsen Verlag, 16 Seiten

 


 

In den Gängen

Irgendwo in einer ostdeutschen Gegend in einem Supermarktlager verliebt sich der Lagerarbeiter Christian (Franz Rogowski) in Marion (Sandra Hüller). Eine Romantik zwischen Regalen und Kühlräumen. Ein sehr entspannter Film. Gabelstapler gleiten durch die Gänge und die ersten Minuten von Christians Arbeitstag erinnern eher an eine feierliche Weihe, als er mit Kulis, Cutter, Namensschild und Kittel ausgestattet wird. Als er die „heiligen Hallen“ betritt, spürt er das erste Mal im Leben so etwas wie Zufriedenheit. Als Fan von Franz Rogowski und als ehemaliger Lagerarbeiter kann ich den Film nur wärmstens empfehlen.

In den Gängen – ARTE Mediathek

 

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und meinen Blogbeitrag gelesen hast.

 


 

Knuth ist Gründungsmitglied von SoSUE und unterstützt noch weitere Marken. Er selbst beschreibt seine Arbeit als „irgendwas mit Medien“. Der Hamburger würde am liebsten auf einen Berg mit Strand ziehen. Mehr über Knuth erfahrt ihr auf seiner Website.

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.