Wir verwenden Drittinhalte (z.B. Scriptbibliotheken), um die Funktion unserer Seite zu gewährleisten. Wir setzen in diesem Rahmen auch Dienstleister in Drittländern außerhalb der EU ein. Mit Ihrer Einstellung willigen Sie in die oben beschriebenen Vorgänge ein. Sie können Ihre Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einstellungen
Ablehnen Zustimmen

0,7 Sekunden entscheiden über Ihre Karriere! Hier geht's zum perfekten Business-Look

 

Lokal - Termin bei Linette in Eppendorf mit Beraterin/Coach Gianna Possehl von basic. Es geht um Business Mode, denn da kennt sich Gianna Possehl bestens aus. Sie berät Agenturen, Verlage und Unternehmen in Führungsfragen, ist also auf vielen Ebenen – im Kreativ, wie Corporate Bereich unterwegs. Ich kenne Gianna vom Grazia Beautycamp, wo sie uns wertvolle Tipps zur Selbstvermarktung gegeben hat. Bei Linette (multi brand store) stehe ich oft vor überforderten Frauen, die sich nicht mehr sicher sind, was im Business ein go oder no go ist. Denn auch wenn es allgemein etwas lockerer geworden ist in der Geschäftswelt (Banken: Casual Friday), gibt es doch ganz klare Regeln, wie man sich in der Berufswelt zu kleiden hat.

Natürlich, so Gianna Possehl muss man da zwischen old und new economy unterscheiden. In der new economy ist es sogar von Vorteil lässig im grauen Sweater und (wohlgemerkt neuen oder sauberen) Sneakern zur Arbeit zu kommen a la Silicon Valley: Das sagt aus: „Ich will nicht über Klamotte nachdenken – es gibt wichtigeres im Leben“. Aber natürlich gibt es auch in der New Economy Status Symbole – halt nur als Accessoire: Das per Hand zusammengestellte Fahrrad, eine limited Edition Sneaker, die Siebträger Kaffeemaschine oder der smarte (Horizon) carry on Koffer. „Bei Kleidung und Accessoires geht es um Zugehörigkeit und Akzeptanz und ein it-piece ist nicht gleich workpiece“, so die Expertin.

Was also sind die Regeln für ein perfektes Businessoutfit?

Hier Giannas ultimative Business-Outfit Regeln:

Horch in Dich rein und schau dir das Unternehmen, dass Du repräsentierst genau an. Bitte keine Verkleidung – Du sollst dich in Deinen Sachen wohl und souverän fühlen – gleichzeitig bist du die Visitenkarte des Unternehmens.

Der erste Eindruck zählt. In den ersten 0.7-4 Sekunden wirst Du von Deinem Gegenüber bewertet. Das richtige Outfit ist nicht nur bei Bewerbungsgesprächen entscheidend!

Die Kunst ist es sich Individualität zu bewahren und trotzdem dem Anlass gegenüber angemessen gekleidet zu sein.

Das Outfit muss nicht unbedingt schlicht sein – sollte aber die Gedanken des Gegenübers nicht blockieren.

In gute Basics und Statement Pieces investieren: Wenn man mit den big Playern am großen Tisch sitzen will, sollte man auch die richten Insignien dafür haben: Eine Statement Uhr (meist 7% Wertzuwachs) ist eine große Hilfe. Eine Vintage Rolex zum Beispiel sichert Ihnen den Respekt vieler Männer. Auch neue und gepflegte Schuhe sind ein wichtiges Kriterium. Bitte keine abgelaufenen Absätze oder Schuhspitzen!

Taschen: Weder die auffälligste it bag der Saison (seufz - leider) noch der schnuddelige Vintage Klassiker sind hier gefragt, bitte auch keine Messanger bag quer über die Schulter tragen, schließlich möchte man nicht mit dem Fahrradkurier verwechselt werden.

Folgende Styles sind im Business Bereich ein absolutes no go:

Die Strickjacke: sie suggeriert “Ich bin harmlos“, weil weich, kuschelig und nachgiebig. Besser ist ein Blazer, selbst wenn er aus Jersey oder Sweatshirt Stoff ist. Das strahlt einfach per se Klarheit und Kompetenz aus.

Generell gilt es nicht zu viel Haut am Arbeitsplatz zu zeigen, also keinen Sommertrend, wie rückenfrei oder cut out Schultern im Büro mitmachen, sonst kann ihr männliches Gegenüber nicht wirklich gut denken.

Bei Kleidern: nicht zu kurz und bitte nicht Floral oder zu große Prints – das alles macht aus Dir eher eine Litfaßsäule als ein ernstzunehmenden Player. Auch keine Empire-Linie, die Spekulationen der Kollegen, ob Du Schwanger sein könntest, hält nur Unnötig auf. Auch auf Rüschen und alles Mädchenhafte sollte man verzichten, lieber mit grafischen Prints Punkten. Das wirkt sortiert und stark.

Kord und Samt mögen ja im Moment ganz hip sein, aber in einem klassischen Unternehmen hält man sie dann eher für die Erdkundelehrerin, als für die kompetente Kollegin.

Bitte kein Rot am Arbeitsplatz: Das signalisiert Angriffslust – es sei denn das soll bewusst und provokant eingesetzt werden.

Ok. Gianna. Jetzt wissen wir ziemlich viel darüber, was man alles falsch machen kann. Wie aber sieht Dein perfekter Business Look aus?

Gianna im Tiger-Print: Die Krallen sind ausgefahren!

Meine persönliche Rüstung für die Schlacht ist:

Ein gut geschnittenes neuartiges weißes T-Shirt oder Bluse, ein Blazer (gern auch Oversize). Ein Statement Schmuckstück (entweder Kette oder mein Lieblingsring in Form einer Münze) und in jedem Fall ein Paar Kick-Ass Stiefelette mit Absätzen – so hoch, wie ich noch gut und kraftvoll darauf gehen kann. Mein Auftritt muss gewiss sein. Man darf mich ruhig hören dürfen. Ein bewusster Auftritt kann für mich nur von Vorteil sein.

Oh jeh, so viele Regeln. Was sind gute Ratgeber und wo gibt es die richtigen Tipps für den Business-Dresscode?

Bei JCrew – einer amerikanischen online Plattform und Net-a-Porter gibt es kuratierte Shoppingmöglichkeiten für diesen Bereich.

Der Film „Chloé“ mit Julianne Moore oder die Serie „Suits“ inspiriert mit vielen Outfit Ideen - lieber ein schickeres Outfit mit einem "dress-down" Element, als zu schluffig.

Ich glaube, wenn man einige von Giannas Ratschlägen befolgt, hat man schon einen ganz guten Fahrplan für ein Business-Outfit. Wichtig ist, dass wir uns immer selbst fragen sollten, was unterstreicht die Wirkung, die wir erzielen wollen. Ich habe mich selbst mal auf's Glatteis gewagt und ein paar Businessoutfits zusammengestellt. Hier Giannas Business-Style Kritik:

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.