Leo Love

Immer, wenn man glaubt, dieser Trend hat seine "neun Leben" aufgebraucht, ploppt er, wie eine Boje, wieder auf. Der Tiger, das Zebra, der Leo und die Schlange dienen den Designern dieser Welt mal wieder zur Inspiration: Saint Laurent, Prada oder Dior haben auf dem Laufsteg die Krallen ausgefahren und auf Instagram fluten Top Shop-Styles und das Dänische Label Ganni unseren täglichen Feed mit tierischen Prints. Ein Bummel durch die Stadt beweist:  In jedem Shop gibt es unzählige Beispiele für diesen Trend. Die Stangen hängen voll und hätten Prints eine Soundcloud, würde ich mich jetzt wie im Dschungel fühlen. Das Schöne: Für jeden Geldbeutel ist was dabei. 

Leo-Love? Mitnichten! Bislang habe ich diesen Print - bis auf einen Mantel - gemieden. Ich fand immer: Dieser Trend macht nicht gerade jünger und immer ein touch too much. Aber wie heißt es doch so schön: "Je Oller - je Doller" - Plötzlich verspürte ich ein Fashion-Kitzeln (oder war es gar ein Kratzen), dass mich nach dem Miau-Print greifen ließ. Vielleicht muss man ja für einige Trends auch erst die nötige Reife (oder Haarfarbe) mitbringen. Ähnlich, wie ein signalrotes Kleid zu tragen, fühle ich mich mit meinem Leo sofort stark und selbstbewusst. Am liebsten hätte ich natürlich ein Vintage Slip dress von Roberto Cavalli (das ist quasi sein Markenzeichen) aber ich wollte nicht groß recherchieren und so habe ich mich in das Ganzkörper-Slipdress von Nili Lotan verliebt.

The fields marked with * are required.

I have read the data protection information.