Knuths Lost and Found - Juni

In Lost and Found schreibt Knuth eine kleine monatliche Rückschau über Dinge, die bei ihm hängen geblieben sind oder die er wiedergefunden hat.

Juni –  „It Looks like shit, but saves lifes.“ Es gibt keinen perfekten Fahrradhelm, stelle ich immer wieder fest, wenn ich mich an den Ampeln umschaue. Ich trage ihn trotzdem, obwohl ich mit der Salatschüssel aussehe, wie eine Playmobilfigur. Am Anfang des Jahres hatte ich mir vorgenommen, wieder mehr Fahrrad zu fahren. Dass ich jetzt so in die Pedale trete, hat damit zu tun, dass ich immer noch den öffentlichen Nahverkehr wegen Corona meide. So fahr ich jetzt überall mit dem Rad hin, selbst Termine die zehn Kilometer und weiter entfernt sind, halten mich nicht vom Fahrradfahren ab. Es bringt Spaß und ich frage mich, warum ich es nicht schon früher gemacht habe. Allerdings muss ich mich bei dem Gewusel im Verkehr sehr konzentrieren. Das alle meine Sinne hochgefahren sind, ist der Tatsache geschuldet, dass Menschen, sobald sie ihre Gebäude verlassen, zwangsläufig zu Fußgängern, Radfahrern oder Autofahrern werden und sich gleichzeitig in Trottel-Saphiens verwandeln. Wie konnten wir nur die Krone der Schöpfung werden, wenn wir nicht einmal Ampeln verstehen? Der Asphaltdschungel bleibt eben eine Wildnis, weder Schilderwald noch 82 Millionen Verkehrsrechtler können das ändern. Gott sei Dank trage ich einen Helm.

Der Juni raste an mir vorbei und ich raste durch den Juni. Auf meinen Velorouten entdeckte ich wieder neue Blickwinkel. Ein Pferd im Wasser zum Beispiel, dass ein großes Vergnügen dabei empfand das kühle Nass zu genießen. So etwas ließ mich aus dem Sattel steigen. Ich musste zuschauen. Durch das Rad habe ich das Kreativtrödeln für mich neu entdeckt.

 


 

Bomb Shell – Das Ende des Schweigens

 

Gretchen Carlson eine ehemalige FOX-News-Moderatorin, reicht Klage wegen sexueller Belästigung gegen CEO Roger Ailes ein, der den konservativen TV-Sender Fox gegründet hat. In seinem Reich müssen alle das machen, was er will. Von den Frauen verlangt er, dass sie vor der Kamera nur Miniröcke tragen und er zwingt einige seiner Mitarbeiterinnen zu Blow Jobs. Ein Film über den Kampf gegen männliche Macht und Geilheit. Der Skandal wurde als Verschwörungsthriller inszeniert und beruht auf einer wahren Begebenheit.

Bomb Shell – Ende des Schweigens, auf allen bekannten Streamingdiensten mit Nicole Kidman, Charlize Theron und Margot Robbie

 


  

Das große Buch vom Wandern

 

Egal, ob man passionierter Wanderer ist oder gerade mit dem langen Gehen angefangen hat, dieses Buch sollte jeder mal lesen, bevor der Berg oder die Heide ruft. Hier steht alles drin, was eine Wanderung erleichtert: Was in einen Rucksack gehört, wie Wanderkarten richtig gelesen werden, Verhalten im Notfall, Reiseversicherungen, Benimmregeln auf der Hütte, Wolkenkunde oder was zu machen ist, wenn eine Kuh den Weg versperrt. Sehr umfassend, selbst ich habe noch etwas gelernt. Ich werde nachts niemals Barfuß das Zelt verlassen, denn viele Fußverletzungen holen sich Wanderer in der Dunkelheit wenn sie mal austreten müssen.

Christian Hlade, Das große Buch vom Wandern – Braumüller Verlag

 


 

After Life – Neue Folgen

 

Lokalreporter Tony kommt über den Tod seiner Frau immer noch nicht hinweg und bleibt der gleiche Griesgram, wie in der ersten Staffel. Alle Versuche, Zen zu sein, gehen gründlich schief. Zu den skurrilen Mitmenschen, die in der Redaktion oder zu Hause auf ihn warten, gesellen sich noch mehr Typen mit einer Macke dazu. Manche bemängeln, die zweite Staffel sei weniger komisch, was ich nicht bestätigen kann. Ich habe mich gut amüsiert. Die Themen Trauer, Verlust und Einsamkeit sind so bittersüß, witzig und ironisch verpackt, das gelingt nicht jeder Serie. Dieser Witwer bringt mich zum Nachdenken und zum Lachen.

After Life, die zweite Staffel jetzt auf Netflix von und mit Ricky Gervais

  


 

Khruangbin - Mordechai

 

Die Musik von Khruangbin (ausgesprochen Krung-bin) klingt wie eine Lavalampe auf Speed in einem Chinarestaurant, wo Lidschatten schmelzen und zu der Räucherstäbchen glühen. Musikexperten nennen den Sound des Trios aus Texas übrigens Psychedelic Funk. Ihr neues Album „Mordechai“ ist lässig, zu der ich gut chillen kann. Die Band ist das Ding, was der gepflegte „Early Adopter“ gerade hört. Eine Modenschau oder irgendein Artist-in-Residenz-Zauber ohne Khruangbin ist ab sofort undenkbar. Übrigens Mode, die Bassistin Laura Lee Ochoa ist ein Hingucker, statt It-Bags, sollten Frauen in Zukunft Bassgitarren tragen, das sieht tausendmal besser aus.

Mordechai -   Khruangbin, auf iTunes und Spotify

 


 

Crazy Rich

Viel zu viel Gucci, Versace, Chanel, Rolex und Ferrari. Dieser Film ist ein Markentaifun und kommt ganz ohne Langnasen aus. Die Geschichte ist einfach: Ein sehr schlaues chinesisches Aschenputtel fliegt mit ihrem ebenfalls chinesischen Freund nach Singapur, ohne zu wissen, dass der Mann, den sie liebt, ein Sprössling der reichsten Familie Asiens ist. Fängt schon beim Einchecken am Airport an, statt Bretterklasse gibt es First Class, weil der Familie Anteile der Airline gehören. Eine chinesische Komödie über die Superreichen in Singapur. Sehr lustig. Am Ende verstand ich, woher ich meinen Hang zum Ornament habe und überlegte, ob ich doch mal meine Verwandten in Singapur besuchen sollte. Gucci könnte mir stehen.

Crazy Rich, jetzt auf  Netflix mit Contance Wu, Henry Golding, Michelle Yeoh

 


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.